Blog title: Think of catchy blog title

Liberty 9 - Sicherheitszone - Rainer M. Schröder
Liberty 9, eine wunderbar glaubhafte Dystopie.
Der Schreibstil von Autor Rainer M. Schröder ist sehr bildhaft, wenn auch manchmal da etwas weniger schön gewesen wäre, und lässt sich wunderbar flüssig lesen. Man sieht die Liberty 9 nicht von oben als Zuschauer bzw. Leser sondern man taucht direkt mit ein. Man fühlt mit, egal ob mit den schönen oder unschönen Dingen. Für mich ein Buch was mich vollends begeistert konnte. Für manch einen wird es wohl zwischendurch etwas zu viel Theorie sein, aber gerade dadurch konnte man sich so gut hineinversetzen. Das musste einfach sein um sich mehr in das Leben der Charaktere einzufinden. Es gab viel drum herum, wie z.B. wurden die computerantimieren Trainings so gut erklärt, dass man es selbst einmal ausprobieren möchte. Auch dass es in so einer Welt nicht nur die Electoren gab, die ja davon überzeugt sind für höhere Zwecke bestimmt zu sein, sondern auch normale Servanten gab, die die Electoren z.B. auch bedienen mussten. Das alles war so perfekt beschrieben, selten hat mich so viel Theorie gefesselt.
Die Charaktere waren wunderbar herausgearbeitet. Mir waren sie eigentlich alle sehr sympathisch. Der eine mehr, der andere weniger. Die Electorin Kendira war für mich sehr überzeugend. Mir ihrer natürlichen Art wurde ich mit ihr auch sehr schnell warm. Auch mit dem Servant Dante. Er bewirkt es erst, dass Kendira misstrauisch wird. Was mir hier sehr gut gefallen hat, ist dass es in der Geschichte nicht um Liebe geht. Zumindest nicht großartig. Das was herausgearbeitet wurde, war wirklich perfekt für diese Geschichte. Auch die anderen Electoren Carson, Nekia, Zero und viele mehr passten perfekt mit in die Geschichte. Keiner war irgendwie zu naiv bzw. kam so rüber. Und das obwohl sie jahrelang in ihrem „goldenen Gefängnis“ sitzen.
Für mich war das Buch wieder einmal ein kleines Highlight. Jedoch sind für mich noch längst nicht alle Fragen beantwortet und daher hoffe und wünsche ich mir sehr, dass es noch einen 2 Teil geben wird. Ich möchte noch einmal mit Kendira und Co in ihre Welt eintauchen und ein weiteres Abenteuer erleben. Das Ende lässt sehr darauf schließen, dass das nicht das Ende war.
Fazit:
Wer in eine andere Welt eintauchen möchte und hautnah mit erleben will, wie es sich anfühlen kann in so einem „goldenen Gefängnis“ zu leben muss das Buch lesen.

Ich lese gerade

Nicht mein Märchen
E.M. Tippetts, Michael Drecker
Himmelsbrand
Cynthia Hand, Isabell Lorenz